Bamboo 8.0 Release Notes

share

Atlassian hat die Veröffentlichung des neuen Bamboo 8.0 Release Notes angekündigt. In diesem Artikel werden die wichtigsten Änderungen vorgestellt.

Dieses Mal gibt es Bamboo in zwei Varianten: DATA CENTER und SERVER, die individuelle Lizenzen erfordern.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und lesen Sie die Release Notes, um zu erfahren, was Atlassian in diesem Release für Sie vorbereitet hat. Wenn Sie ein Upgrade durchführen, sollten Sie unbedingt unsere Upgrade-Hinweise lesen, um sich über eventuelle Änderungen zu informieren.

Resilienz aufbauen

Atlassian hat die Pipeline toleranter gegenüber einem Neustart der Bamboo-Serverinstanz gemacht. Laufende Build-Ergebnisse gehen nicht verloren, wenn der Agent aufgrund von Wartungsarbeiten oder eines Netzwerkausfalls die Verbindung zum Server verliert. Sobald die Kommunikation mit dem Server wiederhergestellt ist, werden die Build-Ergebnisse vom Server verarbeitet. Keine Verzögerung von Wartungsfenstern aufgrund lang laufender Pläne mehr.

Cold Standby hohe Verfügbarkeit

Bamboo unterstützt jetzt die Einrichtung einer Cold-Standby-Instanz. Konfigurieren Sie den Standby-Nodes, der den Agenten- und Benutzerverkehr abwickelt, wenn dem primären Nodes etwas zustößt.

Build-Ressourcen auf Projektebene

Auf Projektebene gemeinsam genutzte Berechtigungsnachweise ermöglichen eine detailliertere Verteilung von Arbeit und Verantwortlichkeiten über Projekte hinweg. Ab Version 8.0 verwendet Bamboo auf Projektebene gemeinsam genutzte Anmeldeinformationen, die nur für Pläne desselben Projekts sichtbar sind. Für Pläne außerhalb des Projekts sind diese Zugangsdaten nicht verfügbar. Jeder Benutzer mit Projektadministrator-Rechten kann die gemeinsamen Zugangsdaten verwalten.

Datenbank-Passwort-Verschlüsselung

Um Ihrer Bamboo-Instanz eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzuzufügen, können Sie das Datenbankpasswort verschlüsseln, das in der Konfigurationsdatei (bamboo.cfg.xml) gespeichert ist.  Atlassian hat die folgenden Verschlüsselungsmethoden vorbereitet: 

  • Einfache Verschlüsselung – Diese Methode verwendet eine Base64-Cipher, die eine einfache Verschleierung darstellt. Sie wird für Benutzer empfohlen, die ihre Passwörter nicht im Klartext speichern wollen oder bestimmte Anforderungen an die Verschlüsselung erfüllen müssen.
  • Erweiterte Verschlüsselung – Diese Methode verwendet den Cipher-Algorithmus, mit dem Sie den Algorithmus für die Verschlüsselung Ihres Kennworts auswählen können. Sie bietet mehr Sicherheit, da Sie das verschlüsselte Kennwort nirgendwo in der Konfigurationsdatei speichern müssen, wodurch es schwer zu finden und zu entschlüsseln ist.
  • Benutzerdefinierte Cipher – Wenn Sie zusätzliche Anforderungen an die Speicherung des Kennworts haben, können Sie auf der Grundlage unserer Implementierung und Beispiele eine eigene Cipher erstellen.

Java 11

Atlassian hat versprochen, Java 11 zu unterstützen, und freut sich, dass es nun endlich soweit ist!  Java SE 11 ist das neueste Long-Term-Support-Release, so dass Sie noch länger Updates und Fehlerbehebungen erhalten können.

Um mehr über die neue Releases zu erfahren kontaktieren Sie uns.

Author

Paoula Chotzoli

Atlassian Consultant

View all Articles

Blog category

Blog Categories

Top Authors

Julian Groll

Julian Groll

Senior Designer

Werner Nintzel

Werner Nintzel

Senior Software Engineer

David Highbarger

David Highbarger

Principal Agile Coach