GlobalLogic OpeNgine

Adressiert die Bedürfnisse der Kundschaft nach einer einsatzbereiten modernen DevOps-Toolchain, die eine umfassende und integrierte Lösung zur Beschleunigung der Produktentwicklung bietet

share

Überblick

OpeNgine von GlobalLogic ist eine umfassende, integrierte DevOps-Lösung, die die Einrichtung der Cloud-Infrastruktur automatisiert, Tools installiert und CI\CD-Pipelines in Gang setzt. Basierend auf bewährten Technologien und der gesammelten Erfahrung von GlobalLogic verkürzt der OpeNgine Accelerator die Implementierungszeit drastisch von Monaten auf Wochen.

Unterstütze Plattform

Branchen

Branchenunabhängig

Technologien/Funktioniert gut mit

Kubernetes, Istio, Helm, Git, Jenkins, KMS, Nexus, Prometheus, Grafana, Kibana, AWS CloudWatch, Azure DevOps, Google CloudBuild, GitHub, BitBucket, DockerHub, Artifactory

Businessanforderung

Modernisierung von Anwendungen oder Entwickelung von Container-basierte Anwendungsplattformen auf der grünen Wiese

Schnelle Bereitstellung einer Entwicklungs-/Test-Sandbox zur technischen Evaluierung vergleichbarer Plattformen

Beschleunigung der Einführung von Public Clouds mit wenig Infrastrukturerfahrung

Multi-Cloud-Lösung, die auf allen drei großen Cloud-Anbietern funktioniert und einen beschleunigten Day-0/1-Betrieb ermöglicht

Ermöglichung von Vorteilen durch eine Strategie für Anwendungsplattformen der nächsten Generation

Wertversprechen

Drastische Reduzierung des Zeitrahmens für die Implementierung der CI/CD-Pipeline von etwa 4 Arbeitsmonaten auf 2 Wochen

Wendet Best Practices vom ersten Tag an an

Lässt sich leicht in bestehende Standard-CI/CD-Tool-Stacks (d. h. hauptsächlich auf Basis von Kubernetes und Jenkins) integrieren und kann mit neuen Tools und Technologien erweitert werden

Verhindert ""Vendor Lock-in"" durch nahtlose Integration mit allen drei großen Cloud-Anbietern (d. h. AWS, Azure, GCP)

Features

Ressourcenbereitstellung & Konfiguration

  • Kubernetes-Cluster mit CI/CD-Server und Agenten
  • Artefakt-Repository (Datei-Build-Artefakte, Docker-Images)
  • Konfigurierbarer Satz von Kubernetes-basierten Umgebungen (d.h. Entwicklung/Taging/Produktion)
  • Überwachung, Log-Management, Alarmierung
  • Unveränderliche ""Infrastructure as Code"" (IaC)

CI/CD

  • Release-Verwaltung
  • Automatisierung von Tests
  • Kubernetes-Integration
  • CI/CD-Pipelines

DevSecOps

  • Statische Anwendungssicherheitstests (SAST)
  • Open-Source-Sicherheits-Scanning
  • Integration mit nativen KMS auf jeder Plattform
  • Mikrosegmentierung basierend auf Istio-Service-Mesh