Ist es in Smart Cities sicherer?

Categories: Technology

Staus, Staus, Lärm, Smog. Viele Menschen würden sicherlich mehrere Anlässe finden, um sich über das Leben in ihrer Metropole zu beschweren. Aktuelle Studien zeigen, dass Smart Cities mit neuesten Technologien die Lebensqualität ihrer Bewohner deutlich verbessern können und so ihre Sicherheit deutlich erhöhen. Wir laden Sie zu einer weiteren gemeinsamen Reise in Smart Cities ein, bei der wir zeigen, wie sie für die Gesundheit und die Sicherheit ihrer Bewohner sorgen.

Megacities – Können die größten Ballungszentren sicher sein?

Erinnern Sie sich an die Olympischen Spiele 1996 in Atlanta? Viele von uns hatten die Gelegenheit, den Wettbewerb zu verfolgen. Es fühlt sich an, als wäre es erst gestern gewesen. Doch seitdem sind bereits 26 Jahre vergangen! Damals lebten auf der Erde etwa 5,8 Milliarden Menschen. Innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte wird allein der Anteil der Stadtbewohner auf diese Zahl ansteigen!

Solche großen Massen von Menschen mit spezifischen Erwartungen und Bedürfnissen benötigen eine effiziente Infrastruktur sowie Lösungen, die einen Lebensstandard auf einem ausreichend hohen Niveau ermöglichen. Die Großstädte müssen auf Probleme wie rasch steigende Einwohnerzahlen und die damit verbundene Verschiebung der Stadtgrenze reagieren, indem sie technische Lösungen effizient in den Alltag integrieren und so ihre Infrastruktur erhalten. Gleichzeitig dürfen auch die drängendsten Themen wie die Ökologie und die Sicherheit der Anwohner nicht vernachlässigt werden. Schließlich möchte kaum jemand die Vision von dystopischen Städten verwirklichen, die in kultigen Science-Fiction-Filmen wie Ridley Scotts “Blade Runner” präsentiert werden.

Doch kann eine Smart City mit Hunderten Millionen Einwohnern überhaupt sicher sein?

Komfort und Sicherheit einer Smart City

Forschungen des McKinsey Global Institute liefern interessante Erkenntnisse. Es stellte sich heraus, dass sich das Leben der Bewohner einer Smart City dank der Implementierung moderner Technologien in jeder Hinsicht um durchschnittlich 10 bis 30 % verbessern kann.

Die Daten zeigen, dass in einer Smart City:

– die Lebenshaltungskosten um 3% gesenkt werden,

– der Wasserverbrauch um bis zu 30 % sinkt,

– der Zeitverlust beim Pendeln um 15 % verringert werden kann,

– die Zahl der tödlichen Unfälle um 10 % reduziert wird,

– die Reaktionszeit der Rettungsdienste auf einen Anruf um 35 % verkürzt wird,

– die Zahl der Straftaten um fast 40 % reduziert wird.

Diese Berechnungen, die zeigen, wie eine Stadt mit einer entsprechend technologisch fortschrittlichen Infrastruktur und angepassten Lösungen die Gesundheit, das Leben, den Komfort und die Sicherheit ihrer Einwohner positiv beeinflussen kann, sind zweifellos beeindruckend. Noch hinzu kommt, dass das Gefühl, Teil einer Gemeinschaft zu sein, um 15% steigt. Für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt spielt dieses Gefühl erwiesenermaßen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung psychischer Probleme.

Die Umsetzung solch positiver Veränderungen erfordert jedoch einen präzisen Plan – die Smart City Idee 3.0, wobei die Richtung der Entwicklung maßgeblich von den Bewohnern bestimmt wird, indem sie auf nicht befriedigte Bedürfnisse oder andere Probleme aufmerksam machen. Die Behörden und andere wichtige Institutionen leiten dann geeignete Schritte zur Problembewältigung ein. Diese Arbeitsweise steht im Einklang mit dem Human-Centered Design, dessen Funktionsweise wir vor einiger Zeit bereisin einem anderen Blogbeitrag vorgestellt haben.

Cybersicherheit in einer Smart City

Eine intelligente Stadt kann für den Komfort und die Sicherheit ihrer Bewohner sorgen, indem sie die Aktivitäten von Gesundheits- und Rettungsdiensten verbessert oder Lösungen implementiert, um die Hygiene zu erhöhen und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Sie ist auch in der Lage, die Effektivität der Strafverfolgung und die der Strafverfolgungsdienste zu erhöhen, was sich wiederum in einer geringeren Anzahl von Straftaten und Straftaten niederschlägt.

Aufgrund der  verschwimmenden Grenze zwischen der realen und der virtuellen Welt in Smart Cities muss der Cybersicherheit besondere Aufmerksamkeit zuteilwerden. Es ist in keinster Weise übertrieben, zu behaupten, dass in einer Zeit, in der die Kommunikation zwischen Geräten immer bedeutender wird, die Benutzer und die Infrastruktur priorisiert werden müssen. Die Menge an sensiblen Daten, die über die Einwohner kommuniziert werden, die in einem solchen innerstädtischen Netzwerk tätig sind, sowie die Anzahl der an verschiedenen Prozessen beteiligten Einheiten, spiegeln sich direkt in der Anzahl potenzieller Angriffsorte von Hackern wieder.

Der in 2021 von Guidhouse Insights veröffentlichte Bericht betont deutlich das Ausmaß der Herausforderung, vor der Städte und explizit die Entscheidungsgremien und IT-Unternehmen stehen, die am Prozess der Erstellung und Bereitstellung von Software für Smart Cities beteiligt sind. Experten weisen darauf hin, dass es heute notwendig ist, Cybersicherheitslösungen „by design“ zu entwerfen.

Nur so lassen sich potentielle Krisensituationen vermeiden, in denen durch das Handeln von Cyberkriminellen Ausfälle die Schlüsselsysteme der Metropole stören. Die Herausforderung, ein solches Modell der sofortigen Reaktion auf erkannte Sicherheitslücken zu aktualisieren oder zu entwickeln, darf nicht vernachlässigtwerden.

Anwohnerschutz oder Kontrolle?

Die Menge an Daten, die in Smart Cities übertragen und verarbeitet werden, gibt aus einem weiteren Grund Anlass zur Diskussion: dem Schutz der Privatsphäre. Lösungen zur Gewährleistung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit können leicht zur Überwachung und Kontrolle missbraucht werden. Noch heute gibt es Zweifel an den in chinesischen Städten verwendeten Systemen, in denen fast überall vorhandene Kameras in der Lage sind, jeden ständig zu beobachten und zu identifizieren.

Das Beispiel der Verwendung „virtueller Zäune“, deren Überschreitung eine sofortige Reaktion der zuständigen Dienste hervorruft, scheint einerseits eine interessante Lösung zu sein, die die Sicherheit kritischer Infrastrukturen erhöht, und bietet andererseits Anlass zur Sorge, die öffentlichen Rechte der Bewohner einzuschränken.

Die Abgrenzung der Privatsphäre führt immer noch zu Streitigkeiten zwischen den Befürwortern der Bequemlichkeit – die beispielsweise bereit sind,  über Geräte mit Gesichtserkennungssoftware Tickets zu kaufen oder auf diese Art und Weise zu bezahlen – und Menschen, die solche Einrichtungen als Einschränkung ihrer Rechte betrachten. In Smart Cities wird die Balance eine Schlüsselrolle spielen.

Das Fundament für Smart Cities ausschütten

Die Entwicklung der Städte ist schnell und unvermeidlich angesichts des Tempos, mit dem die Einwohnerzahl steigt. Das Beispiel des chinesischen Shanghai, das 1990 knapp über 8,5 Millionen Einwohner hatte, 2022 aber mehr als dreimal so viele (28,5 Millionen) – und das im Ranking von Juniper Research den Titel Smart CIty 2022 verdient – ​​zeigt die Größenordnung der Herausforderung. Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2050 bis zu 50 Millionen Menschen in der Metropole leben werden. Das ist mehr als die heutige Einwohnerzahl von ganz Polen. Nur der intelligente Einsatz neuer Technologien kann so vielen Menschen unter Berücksichtigung der Gesundheits-, Lebens- und Bildungsbedürfnisse sowie kulturellen Werten einen angemessenen Lebensstandard bieten. Werden solche Städte auch sicher sein? Dies wird maßgeblich von Ingenieuren und Entwicklern beeinflusst, die die Systeme und Software erstellen und so die Grundlagen für Smart Cities legen.

Entwickeln Sie Technologie im GlobalLogic-Team!

Wenn Sie sich für das Thema Smart Cities interessieren und Einfluss auf die Welt um Sie herum nehmen möchten, werden Sie Teil des GlobalLogic-Teams und setzen Sie fortschrittliche Projekte für verschiedene Branchen um. Sehen Sie im Karriere-Tab nach, welche Stellen derzeit ausgeschrieben sind. Entscheiden Sie sich für eine berufliche Weiterentwicklung und ein Arbeitsumfeld, das Sie dazu ermutigt, Ihr Wissen zu erweitern!

Author

Globallogic blog success has many parents2

Author

GlobalLogic Marketing

View all Articles

Top Insights

Homeoffice Whitepaper

Homeoffice Whitepaper

AtlassianCloudSecurityAutomotiveCommunicationsConsumer and RetailFinancial ServicesHealthcareManufacturing and IndustrialMediaTechnology

Top Authors

Luca Jungemann

Luca Jungemann

Online Marketing Manager

Kateryna Vasylieva

Kateryna Vasylieva

Specialist, People Development

Olga Cherevata

Olga Cherevata

Lead Recruitment Specialist

Victoria Polishchuk

Victoria Polishchuk

Specialist, People Development

Olena Lisovska

Olena Lisovska

Recruitment specialist, Consultant

Blog Categories

  • URL copied!